Lieben lernen: Beratungspraxis Kühn
 
LIEBEN LERNEN
„Das wichtigste Tun ist immer das Lieben” (Meister Eckehardt)

Glück und Nähe sind nicht mehr da? Es ist Leere oder sogar Wut und Ablehnung zu spüren? Das kommt in jeder Beziehung vor! Da mit Liebe landläufig gemeint ist, sich dem Partner nahe und sich mit ihm glücklich zu fühlen, wird häufg gedacht: „Wir lieben uns nicht mehr, wenn wir wütend aufeinander sind oder Angst voreinander haben!”. Hält dies länger an, kann aufgrund dieses Verständnisses von Liebe die Überlegung aufkommen, sich trennen zu müssen.

Damit wir weiter lieben können, auch wenn zurzeit unangenehme Gefühle im Vordergrund stehen, ist es hilfreich, Liebe nicht als ein Gefühl wie Freude, Trauer, Angst und Wut zu verstehen. Deshalb ist mein Arbeitsgrundsatz: Liebe ist Tun – sie ist „Liebesarbeit” aufgrund der bewussten Entscheidung, einen anderen Menschen lieben zu wollen.

Aufgrund dieses Verständnisses von Liebe können wir lernen zu lieben, und wir können den Partner auch dann weiter lieben, wenn wir uns mit ihm unwohl fühlen! Lieben heißt dann, sich der Aufgabe zu stellen, die Konfikte zu lösen, auf welche die unangenehmen, aber wichtigen Gefühle von Wut, Angst oder Trauer ein Hinweis sind.

Diese Liebes-Arbeit ermöglicht uns anschließend wieder Nähe und Glück.

© Thomas Kühn, 2011